De Josef hät de Blues

Was ursprünglich mit der Engels-Ballade «Friede uf Erde» und dem «Hirte–Rock» begann, wuchs dank einem Auftrag vom damals neu gegründeten Jugendchor Thalwil zu einem grossen Weihnachtsmusical mit Chören, Solisten und Jazz–Band. Peter Freitag versuchte in seinen Kompositionen verschiedene Stile von Blues über Salsa bis hin zu Rock und Pop für Kinder und Jugendliche zu schreiben, die für grosse und kleine Kinder spassig und machbar sein sollten. Das Personal der Weihnachtsgeschichte nach Lukas und Matthäus wurde dabei den verschiedenen Stilen zugeordnet: Herodes hat Migräne zu Stridepiano–Begleitung, die Wirte jubilieren in funkigen Rhythmen, Simeon stimmt eine grosse Ballade an und natürlich hat Josef den Blues – solange bis sich alles im finalen Swing auflöst!

Kinder– und Jugendchöre Thalwil und Uster zusammen mit Projektsängerinnen und –sängern
Solistinnen und Solisten aus den Chören
Bernhard Schoch, Trompete
Florian Kolb, Schlagzeug
Merlin Mattheuws, Bass
Peter Freitag, Klavier
Gabriela Schöb, Leitung
10. Dezember 18 Uhr katholische Kirche Thalwil
11. Dezember 17 Uhr reformierte Kirche Uster
24. Dezember im Gottesdienst (in Uster nur der erste Teil)

Sing–Weihnacht am 4. Advent

Blühende Rosen mitten im Winter, tanzende Fische im Wasser, singende Vögel, leuchtende Häuser – strahlende Weihnacht! Eine Stunde Musik zum Hören, Träumen, Mitsingen, Eintauchen in die farbigen und geheimnisvollen Geschichten der Weihnachtslieder aus aller Welt.

Die Chöre der reformierten Kirche musizieren zusammen mit Sabine Furrer, Geige, Stefan Schättin und Peter Freitag, Orgel und Klavier und dem Publikum. Ein Klangfest mit Kompositionen, Liedern, Improvisationen zum vierten Advent mit über achtzig Mitwirkenden von Jung bis Alt – seien Sie herzlich willkommen!

18. Dezember um 18 Uhr in der Kirche

 

The Spirit of Dada / 8. Juni 19.30 Uhr

Das diesjährige Sommerkonzert hat einen ganz besonderen Gast: Paul Taylor mit seinem Orchester!

Das Konzertprogramm, ein Beitrag zum 100-jährigen Jubiläum der Dada-Bewegung, möchte den „Geist“ von Dada in einem musikalischen Abenteuer aufleben lassen und feiern.
Es wurden renommierte Schweizer Komponisten angefragt, neue Werke „im Sinne von Dada“ zu komponieren.

Edgar Varese: Octandre, 1923
Marc Kilchenmann: apeiron, ein Stück nach Anaximandros für Pauke und 1 – 7 Gruppen von Klangerzeugern ad lib. UA, 2016
John Cage: Suite for Toy Piano, 1948
Paul Suits: Im Park, 1998, Orchestrierung neu, 2016
Erik Satie: Relâche, 1924 mit Film Entr’acte, (der Film von René Clair wird mit live gespielter Soundtrack in Original gezeigt)
John Wolf Brennan: Dädaleum (für Vokalistin und Kammerorchester) UA, 2016
Daniel Schnyder: draKOOL, 2015 (Erstaufführung CH) György Ligeti: Mysteries of the Macabre, 1977 (für Solosopran und Kammerorchester)

Leitung: Paul Wegman Taylor
Solistinnen: Anna Florina Herbst, Sopran,
Dorottya Marosvari, Klavier, Celesta und Toy-Piano