Muttertagskonzert «A la hongroise » 13.5.18

Musikalisch einmal quer durch das Herz Europas: Das Orgel-Klavier Duo ‚i dill-isch‘ unternimmt einen musikalischen Streifzug von Frankreich über Belgien, Deutschland und Österreich bis Ungarn. Mit viel Spielfreude, Präzision und Klangsinn interpretieren die beiden Musikerinnen u.a. Camille Saint-Saëns ‚Danse Macabre‘ , ungarische Tänze von Johannes Brahms und die fulminante sinfonische Dichtung ‚Les Préludes‘ von Franz Liszt in eigenen Bearbeitungen.

Camille Saint-Saëns (1835-1921)
Danse Macabre op. 40

César Auguste Franck (1822-1890)
Prélude, Fugue et Variation op. 18

Johannes Brahms (1833-1897)
Ungarische Tänze WoO Nr.1,13,15,16

Béla Bartók (1881-1945)
Aus 7 Pieces from Mikrokosmos Sz.108, BB 120
Bulgarian Rhythm – Chord and Trill Study – New Hungarian Folksong –
Ostinato

Franz Liszt (1811-1886)
„Les Préludes“ Sinfonische Dichtung Nr. 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.